Meinung aktuell



14.01.2019

Mythen machen Menschen zu Impfgegne

Zunächst möchte ich den Begriff: Hystereseschleife erklären: Es handelt sich um das Phänomen, dass Menschen, die zur Hysterie neigen, immer wieder unwillkürlich gegen jegliche Vernunft in Ängste verfallen. Das betrifft leider nicht nur den Einzelnen, sondern es verbreitet sich wie eine Epidemie in Gemeinschaften und Gesellschaften. Dahinter steht das wohl wichtigste Gesetz menschlichen Handelns: self-fulfilling prophecy,  die sich selbsterfüllende Prophezeiung. Darauf zurückzuführen sind Phänomene wie Panik, und die Tatsache, dass ganz Gesellschaften durch Unvernunft sich selbst zerstören. Ganze Kulturen sind so untergegangen.

Aber das hat auch eine ganz praktische individuelle Auswirkung. Typisch dafür ist das Verhalten von Impfgegnern, die gegen alle wissenschaftlichen Erkenntnisse und moderne Entwicklung der Impfstoffe nicht nur ihre eigene Gesundheit gefährden, sondern auch die der Mitmenschen, so dass beherrschbare Epidemien sich neuerdings wieder ausbreiten. Die beste Apotheke, die die Natur uns Menschen und fast allen Lebewesen mitgegeben hat, ist das Immunsystem. Mit einer ganzen Armada von Antikörpern, Fresszellen, Phagen usw., die bestimmte weiße Blutkörperchen erzeugen – die sogenannten T-Zellen – sorgt das Immunsystem dafür, dass Fremdkörper wie Bakterien, Viren, aber auch Gift, die in den Körper eindringen,  schon von Anfang an bekämpft werden, besser als dazu jegliche Medizin in der Lage wären. Dabei entwickelt es ein Gedächtnis, welches dafür sorgt, das Keime, die schon einmal erfolgreich bekämpft wurden, mit gleicher Methode wieder ausgemerzt werden. Beim Impfen werden diese Keime allerdings so behandelt, dass der Körper zwar dagegen reagieren kann, die Krankheit jedoch nicht ausbricht. Früher waren das – wie z. b. bei der Pockenimpfung – lebende Viren. Heutzutage reicht es, nur noch Bruchstücke  der Oberfläche der  Viren im Impfstoff dem Körper zuzuführen, um ihn vor Ansteckung zu behüten.

Professor Uhlenbrock, ein bedeutender Immunologe aus Köln, hat nachgewiesen, dass jede derartige Impfung  auch die Widerstandskraft des Immunsystems generell gegen Infektionen stärkt.

Der folgende Beitrag stellt sehr treffend dar, wie diese irrationalen Modeerscheinungen gegen Impfen entstehen, wobei auch häufig behauptet wird, dass die Pharmaindustrie sich durch die Entwicklung der Impfstoffe bereichern würde. Genau das Gegenteil ist der Fall, denn mit ausgebrochenen Krankheiten und den entsprechenden Medikamenten kann zig-mal mehr verdient werden.

Ihr Jean Pütz